Directly to

 

P.1: pRBMOR für große Verformungen

Forschungsziel

Ziel dieses Projekts ist die Formulierung und Implementierung einer Methode analog zur pRBMOR ohne die Annahme kleiner Deformationen. Durch die Verwendung nichtlinearer Deformationsmaße und die Berücksichtigung finiter Rotationen stellen sich neue Probleme, die mit physikalisch-mathematischen Ansätzen sowie numerischen Techniken gelöst werden sollen.

Methoden

Als erster Schritt wird eine Methode zur Modellordnungsreduktion mittels reduzierter Basis für den hyperelastischen Fall entwickelt. Darauf aufbauend werden dissipative Effekte mit eingebunden. Eines der Probleme dabei ist, dass anders als in der geometrisch linearen Formulierung keine Gleichgewichts-Spannungsfelder superponiert werden können. Ideen zur effizienten Lösung dieser Probleme beinhalten Variationsformulierungen, Entwicklung neuer numerischer Approximationstechniken und die Einbeziehung großer Datenmengen aus numerischen Vorberechnungen.

Projektbearbeiter

Oliver Kunc, M. Sc.
Dr.-Ing. Dipl.-Math. techn. Felix Fritzen